Stau in den Krematorien

Es ist ein neues Jahr. Ein Jahr, dass bereits mit einigen Veränderungen und Problematiken verbunden ist.

Covid-19 Verstorbene werden im Krematorium bevorzugt behandelt, da diese schnellstmöglich eingeäschert werden müssen. Auf Grund des aktuell hohen Sterbeaufkommens (auch natürliche Todesursachen) kann es demnach zu einem Rückstau kommen.

Die Mitarbeiter in den Standesämtern, in den Krematorien und unsere Mitarbeiter tun alles, um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Viele Mitarbeiter in den Standesämtern, Pfarrämtern und anderen Bereichen arbeiten im Homeoffice, was mitunter den Ablauf ein wenig erschwert.

Durch diese vielen kleinen Bereiche und den durch den Covid-19-Lock Down, kann es zu verlängerten Wartezeiten kommen, bis die Aschekapseln wieder zurückgeführt werden.

Wir raten, keine Termine anzustreben, bis die Aschekapseln rückgeführt wurden.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Allgemeine Maskenpflicht

Die Landesregierung NRW hat beschlossen, dass ab dem 27. April 2020 an allen Orten, an denen nicht sichergestellt werden kann, dass der Mindestabstand eingehalten wird, ein Mund-Nasen-Schutz anzulegen ist.

Da das grundsätzlich auf alle geschlossenen Räume zutrifft, weisen wir vorsorglich darauf hin, dass die Tragepflicht auch in unserem Institut gilt.

 

Es gelten die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen:

- Händedesinfektion am Empfang

- Anwesenheitsliste

- Maskenpflicht

- Abstandsregelungen

 

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

zusätzliche Informationen

Hygiene  wird bei uns selbstverständlich immer groß geschrieben. Daher sind Sie in unseren Räumen keinem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt.

Ebenso sind wir nach wie vor für Sie da, wenn Ihr Angehöriger bei Ihnen zu Hause verstirbt. Unter der Beachtung der allgemeinen Maskenpflicht und unter Einhaltung der Hygienebestimmungen sind auch Hausberatungen möglich.

Die allgemeinen Einschränkungen auf kommunaler Ebene sind etwas unübersichtlich geworden. Jede Kommune leitet aus den Vorschriften von Land und Bund mehr oder weniger strenge Richtlinien ab. Dies bezieht sich insbesondere auf die Nutzung von Trauerhallen oder auf die Anzahl der Trauergäste.

Es wäre daher wenig zielführend, hier die Informationen für alle umliegenden Gemeinden aufzuführen. Fragen Sie uns nach den tagesaktuellen Einschränkungen.