Tiefgrab

Das klassische Ehe- oder Familiengrab beinhaltet zwei oder mehrere Grabstellen nebeneinander.

Sofern die örtlichen Gegebenheiten (z.B. Grundwasserspiegel oder Bodenbeschaffenheit) es zulassen, kann eine Kommune aber auch die Bestattung in einem Tiefgrab anbieten.

Hierbei wird der zuerst Verstorbene in einer Tiefe von ca. 3 m bestattet, die zweite Beisetzung erfolgt dann auf der selben Stelle in normaler Grablage, also übereinander. Die Särge sind durch eine Erdschicht getrennt.

Der Vorteil liegt in den geringeren Grabkosten. Zwar muss zumeist für die erste Beisetzung eine höhere Gebühr für die Grabbereitung entrichtet werden, dafür muss aber nur eine Grabstelle angekauft und später verlängert werden. Aufgrund der geringeren Fläche eines Einzelgrabes gegenüber eines Doppelgrabes ist auch die Gestaltung und Pflege des Grabes auf die Dauer günstiger.